Die Musiker des Michael Fridrik Trios sind keine Unbekannten der heimischen Musikszene. Schon seit vielen Jahren betreiben sie in verschiedenen Formationen ihre Leidenschaft. Und: schon öfters haben sich dabei ihre Wege gekreuzt, ohne dass von einem eigenständigen Boogietrio die Rede gewesen wäre.


Michael Fridrik (Piano, Leadvocals)

 

Seit vielen Jahren ist unser Boogieman in verschiedenen Bands tätig. Sein treibendes Pianospiel - immer banddienlich und nie sich selbst in den Vordergrund spielend - war schon wesentlicher Bestandteil der legendären Blues Brewery, einer oberösterreichischen Band, gewesen.

 

Zur Zeit betätigt er die schwarzen und weißen Tasten auch für die Beer Buddies Blues Band, die einzige Brauereiband der Welt!

 

 

Aber besonders wichtig ist ihm natürlich sein eigenes Trio, welches ganz spontan im Juni 2012 ins Leben gerufen wurde. Mit den anderen beiden Mitstreitern hatte Michael schon zuvor öfters zu tun. Mit Max Schonka geigte er in besagter Blues Brewery auf und in Timo Brunnbauers Roosevelt Houserockers, einem extrascharfen Chicagobluestrio, war er immer wieder als Gast bei Sessions dabei. Also war es nur eine Frage der Zeit, dass sich alle drei zu einer eigenen Band zusammen gefunden haben. Michael Fridrik ist eine Ausnahmeerscheinung am Boogiefirmament Österreichs, Bestätigung seiner Tastenkunst findet er auch im freundschaftichen Kontakt zu Martin Pyrker.

 

Auch als Sänger zeigt Michael so richtig auf - stark im Ausdruck, der Tonalität, intensiv bei Balladen.

 

Max Schonka (Schlagwerk, Kazoo, Backing Vocals)

 

Der Schlagzeuger Max Schonka ist seit mehr als 20 Jahren hinter seiner Bassdrum zu finden. Neben seiner Tätigkeit als Blueszeigler war er auch immer wieder in Bands zu finden, die sich nicht unbedingt dem Blues verschrieben hatten, wie zum Beispiel in der legendären Combo Sloggerhouse.

 

 

Mit Timo Brunnbauer spielte er von 1997 bis 2009 in der Juke Joint Blues Band, einer auch überregional bekannten Gruppe.

Zur Zeit ist Max Schonka auch Taktgeber in der Elviscoverband The King, die recht erfolgreich ihr multimediales Programm in den Stadttheatern und Kinos des Landes aufführt.

Timo Brunnbauer (akustische/elektrische Gitarren, Vocals)

 

Seit 1989 kann man "Blindfinger" auf den Bühnen in Österreich, Tschechien oder Deutschland finden. gemeinsam mit seinem Vater, dem viel zu früh verstorbenen Harpspieler Didi Brunnbauer, gründete er 1992 die Juke Joint Blues Band, die bis 2009 einige hundert Konzerte spielte. Seit 2009 spielte er seine scharfe Slidegitarre bei den ROOSEVELT HOUSEROCKERS, einem sehr eigenwilligen Chicagobluestrio.

 

Mit dieser Band traf er bereits auf Corey Harris, Lurrie Bell (dem zeigte er den Weg in das Hotel - Thank you Ma'am), Johnny Winter, Rick Estrin (dem machte er Cafe, drei Stück Zucker) oder Charlie Slavik (Weinprobe, mährischer Weisser, lecker). Auch als Backingband für Paul Lamb, dem britischen Harpgroßmeister, fungierten die Houserockers. 2017 war er auf Tour mit Will Wilde, einem jungen wilden Harper aus Brighton, UK. Aktuell betreibt Timo mit seinen best Bluesbuddies die Plattform www.bluesbuero.at, die Infoquelle für Upper Austrian Blues.

 

Beim MFT kann er seiner großen Leidenschaft, dem Prewar Blues, am besten frönen. Blindfingers Helden sind Big Bill Broonzy, Tampa Red, Charley Patton oder der unvergleichliche Mississippi John Hurt.

Michael Fridrik Trio + (aka "das Orchester")

 

Da wird der flotte Dreier zum intensiven Vierer.

 

Mit Jörg Brunnbauer an der Mundharmonika oder Domenic Gaito am Bass hat das MFT noch jede Location zum Entzücken gebracht. DIe Musik hat da nach wie vor das Ziel, das Tanzbein anzuregen - nur wird es eben breiter, ein bißchen vielfältiger. Das MFT in Cinemascope eben.